Gemeinsame Stellungnahme von 52 Organisationen: Kriminalisierung von Seenotretter*innen verhindern!

Wir sind alarmiert über die geplanten Änderungen des Aufenthaltsgesetzes, die das Bundesministeriums des Innern und für Heimat dem Bundeskabinett vorgelegt hat.

Die Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rückführung (Rückführungsverbesserungsgesetz) bietet die rechtliche Grundlage, humanitäre Arbeit weiter einzuschränken und humanitäre Helferinnen und Helfer strafrechtlich zu verfolgen. 

Diese Kriminalisierung widerspricht der im Koalitionsvertrag hervorgehobenen Pflicht zur Seenotrettung und Verantwortung, diese nicht zu behindern.

Die Einschleusung in einen anderen Schengen-Staat (§ 96 Abs. 4 AufenthG) bezieht sich bisher nicht auf die uneigennützige Einschleusung nach § 96 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b AufenthG. Nach dem neuen Entwurf soll jedoch auch die Beihilfe zur unerlaubten Einreise unter Strafe gestellt werden, wenn sie „wiederholt oder zugunsten mehrerer Ausländer“ erfolgt. Auf einen Vorteil für die Hilfeleistenden kommt es dann nicht mehr an.

Davon betroffen sind potenziell Seenotretterinnen, aber auch andere Menschenrechts-verteidigerinnen, humanitäre Organisationen und Geflüchtete selbst. 

Mit den geplanten Gesetzesänderungen würde sich Deutschland in eine europaweit zu beobachtende repressive Politik einreihen. Die Einschränkung zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume ist ein gefährlicher Trend, der gestoppt werden muss. Wir nehmen die Klarstellung des Bundesinnenministeriums, dass eine Kriminalisierung der Seenotrettung nicht beabsichtigt sei, dankbar zur Kenntnis. Die juristische Einschätzung zeigt jedoch, dass die für eine strafrechtliche Verfolgung ausschlaggebenden Straftatbestände in konkreten Fällen nach dem aktuellen Vorschlag erfüllt sein könnten. 

Deshalb fordern wir das Bundesinnenministerium auf, dem Bundeskabinett eine geänderte Formulierungshilfe vorzulegen, in der die Ausweitung des Paragraphen 96 zurückgenommen wird. Darüber hinaus fordern wir die Aufnahme einer humanitären Klausel, wie sie in Art. 1 Abs. 2 der Richtlinie 2002/90/EG vorgesehen ist, um Sanktionen gegen humanitäre Hilfe auszuschließen.

Sollte das Innenministerium dem Bundeskabinett keine neue Formulierungshilfe vorschlagen, fordern wir die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, diese Änderungen in einem Antrag aufzugreifen und in den Bundestag einzubringen. 

Wir schließen uns der im Rahmen der Verbandsanhörung geäußerten Kritik am be-schleunigten Gesetzgebungsverfahren an und appellieren an alle am Gesetzgebungsprozess beteiligten Akteure, die Expertise der Zivilgesellschaft anzuhören und bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. 

Seenotrettung und humanitäre Hilfe dürfen in und von Deutschland nicht kriminalisiert und behindert werden!

Unterzeichnende Organisationen, Stand 20. November 2023

  • ADRA Deutschland e.V.
  • Amnesty International Deutschland e.V.
  • Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Migrationsrecht im DAV
  • Ärzte ohne Grenzen e.V.
  • AWO Bundesverband
  • AWO International e.V.
  • Brot für die Welt, Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
  • borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.
  • Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer – BAfF e.V.
  • Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel – KOK e.V.
  • ECCHR – European Center for Constitutional and Human Rights
  • FATRA Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V.
  • Flüchtlingsrat Baden-Württemberg e.V.
  • Flüchtlingsrat Brandenburg
  • Flüchtlingsrat Bremen e.V.
  • Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
  • Flüchtlingsrat NRW e.V.
  • Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
  • Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
  • FORUM MENSCHENRECHTE
  • GGUA Flüchtlingshilfe e.V.
  • Grenzenlos – People in Motion e.V. (CompassCollective)
  • Handicap International e.V.
  • International Rescue Committee IRC Deutschland gGmbH
  • Islamic Relief Deutschland e.V.
  • iuventa-crew
  • Kindernothilfe e.V.
  • MARE*GO
  • medico international
  • MEDITERRANEA Saving Humans (Italy)
  • MISEREOR
  • MISSION LIFELINE International e.V.
  • MV Louise Michel
  • Neue Richtervereinigung – Zusammenschluss von Richterinnen und Richtern, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten e.V.
  • Netzwerk Afrique-Europe-Interact
  • Der Paritätische Gesamtverband
  • PRO ASYL Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V.
  • RAV (Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V.)
  • RESQSHIP e.V.
  • r42-SailAndRescue
  • SARAH gUG – Search And Rescue for All Humans
  • Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.
  • Sea-Eye e.V.
  • Sea Punks e.V
  • Sea-Watch e.V.
  • Seebrücke
  • SOS Humanity e.V.
  • SOS-Kinderdörfer weltweit – Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
  • SOS Mediterranee
  • TERRA TECH Förderprojekte e.V.
  • terre des hommes
  • United4Rescue – Gemeinsam Retten e.V.
  • Women’s International League for Peace and Freedom Germany

Klimastreik zur Europawahl!

27. Mai 2024

Am kommenden Freitag, 31. Mai, ist Klimastreik zur Europawahl! Die Klima Aktionsgruppe Hitzacker ruft zu einer Demo in Dannenberg auf: Das Klima schützen, die Demokratie erhalten & klare Kante gegen Rechts zeigen! –> Infos: https://klimastreik-wendland.de/ Der Klimawandel ist eine der bedeutsamsten Gründe, weshalb Menschen heutzutage fliehen müssen. Landwirtschaft ist in vielen Regionen Afrikas aufgrund steigender…

Mehr lesen

Demokratie verteidigen – Aufruf zur Demo in Salzwedel

25. Mai 2024

Für eine starke Demokratie überall in Europa: Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen mit Demos vom 23. Mai bis 8. Juni 2024 im ganzen Land! Im Kontext dieses bundesweiten Aufrufs eines breiten Bündnisses rufen wir mit auf zu einer Demonstration in Salzwedel am 7. Juni. Unsere Demokratie ist in Gefahr. Demokratie bedeutet auch: Jeder Mensch darf…

Mehr lesen

Vorträge in Bad Bevensen und Salderatzen

23. Mai 2024

Auf Einladung des SPD-Unterbezirk Uelzen/Lüchow-Dannenberg werden am 24. Mai ab 16 Uhr Katja und Matthias im AWO-Treff, Bahnhofstr. 1, 29549 Bad Bevensen über unsere Einsätze an der EU-Außengrenze berichten. Am 7. Juni folgt ein zweiter Vortrag in Salderatzen / Wendland.

Mehr lesen

„Menschen ertrinken zu lassen, das ist illegal!“

21. Mai 2024

Tausende Menschen setzten am vergangenen Freitag (17.5.2024) in Gorleben auf der Benefiz-Partie #Beluga24 ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, für ein besseres Klima und solidarisierten sich mit der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer. Als Hauptact an diesem symbolträchtigen Ort an der „Beluga“, der wegen dem verhinderten Atommüll-Endlager wie kaum ein anderer für erfolgreichen, gesellschaftlichen Widerstand steht, brachte es…

Mehr lesen

Einsatz #3/24 leider abgesagt

10. Mai 2024

Nach intensiven Trainings mussten wir nun unseren dritten Einsatz in diesem Jahr zu Unterstützung der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer leider absagen. Grund dafür sind technische Probleme mit dem Motor. Zwar handelt es sich bei der TROTAMAR III um ein Segelschiff, und wo es möglich ist, nutzen wir den Wind zur Fortbewegung. Doch ein stationärer Motor…

Mehr lesen

Kulturelle Landpartie im Wendland

7. Mai 2024

In wenigen Tagen startet das kulturelle Highlight unserer Region, dem Wendland: die Kulturelle Landpartie. Einst aus dem Widerstand gegen die Atommüllpläne in Gorleben entstanden, lockt die zehntägige Veranstaltungsreihe auf dutzenden Höfen und Orten im ganzen Landkreis Lüchow-Dannenberg wieder zehntausende Besucher:innen an. Als einen Höhepunkt haben wir für den 17. Mai die „Benefiz-Partie“ in Gorleben organisiert,…

Mehr lesen

Vorbereitungen für Einsatz #3

5. Mai 2024

UPDATE 5. Mai 2024: Zwar befindet sich die TROTAMAR III immer noch in der Werft, an Bord gehen die Arbeiten für den nächsten Einsatz zur Seenotrettung weiter. Die Crew hat das Großsegel und die Rollgenua wieder eingefädelt, dafür brauchte es die Windstille. Navigationslichter wurden überprüft und repariert, medizinisches Equipment sortiert und eine Inventur der Rettungswesten…

Mehr lesen

Einsatz 3/24 beginnt … mit einer ungeplanten Reparatur

30. April 2024

Unser dritter Einsatz in 2024 hat begonnen. Die Crew aus sechs ehrenamtlichen Aktivist:innen unter Skipper Matthias ist in Licata (Sizilien), dem Heimathafen unseres Schiffes, angekommen. In unserem kleinen Haus am Fusse des Castel Sant’Angelo sprechen wir über die Herausforderungen, die uns erwarten. Technische Probleme am Antrieb zwangen uns leider kurzfristig in die Werft. Heute hat…

Mehr lesen

„Zum ersten Mal haben wir nicht allen Menschen helfen können.“

10. April 2024

Hinter uns liegt ein aufwühlender Einsatz, bei dem wir zwar viele Menschen retten konnten aber leider auch drei Menschen starben. Vor den Augen unserer zweiten Crew in diesem Jahr ereignete sich am späten Abend des 28. März das Bootsunglück. Nach einem Notruf eilten wir am späten Nachmittag zur Unglücksstelle und fanden ein überladenes und manövrierunfähiges…

Mehr lesen

Segel setzen mit Ziel Licata

31. März 2024

Die Crew der TROTAMAR III hat heute in Lampedusa abgelegt und Kurs auf den Heimathafen Licata auf Sizilen genommen. Hinter uns liegt ein aufwühlender Einsatz, bei dem wir zwar viele Menschen retten konnten aber leider auch drei Menschen starben. Jedes verlorene Leben auf der Flucht ist eines zuviel. Wir segeln gegen die Festung Europa –…

Mehr lesen